Das Doppelhaus nimmt die Kubatur der benachbarten Gebäude auf und fügt sich in die dörfliche Struktur ein. Das Haus Nr. 23a, ist Ost-West orientiert. Das Anwesen ist ausgestattet mit einer große Terrasse in Richtung Osten, um optimal von der Morgensonne profitieren zu können. Die Einfahrt befindet sich im Westen des Grundstückes. So wie die Nachbargebäude, hat auch das neu geplante Haus, seitlich an den Grundstücksgrenzen angrenzende Carports in Holzbauweise.

Die Fassaden werden horizontal gegliedert durch die Pergola an der Straßenfassade, die in den Carport übergeht und ein horizontales Fensterband, welches an den geschlossenen Stellen mit Klinkerriemchen verkleidet ist. Die Fenster sind Textilscreens ausgestattet. Das Haus wird in Holzrahmenbauweise ausgeführt und steht auf einer Stahlbetonfundamentplatte. Die tragenden Holzrahmenwände sind in Trockenbauweise errichtet und verspachtelt. Die nicht tragenden Innenwände besteht ebenfalls aus Holzrahmenwänden.

Die Decke über Erdgeschoss besteht aus einer Brettsperrholzdecke. Darauf wird eine Blähtonschüttung zur Vermeidung von Schwingungen aufgebracht. Der Bodenbelag ist im Erdgeschoss mit einem geschliffenen Estrich versehen. Im Obergeschoss inbegriffen des Elternbades wird ein Holzparkett Eiche verlegt. Die Decke über dem Obergeschoss wird als Brettsperrholzdecke ausgeführt. Die Dachkonstruktion besteht aus tragenden Dachsparren aus Brettschichtholz und einer Zwischen- sowie Aufsparrendämmung aus Holzfasern.

Die Beheizung des Gebäudes funktioniert über eine PV-Anlage mit elektrischer Wandbeheizung, die Warmwasserbereitung über eine Abluftwärmepumpe und Pufferspeicher. Die Abluftwärmepumpe dient zudem zur mechanischen Lüftung. Durch die Eigennutzung der PV-Anlage enstehen weder Heiz- noch Stromkosten. Es handelt sich hierbei um ein + Energiehaus. Dies bedeutet, dass ein Überschuss von ca. 400 €/Jahr durch Einspeisungen/Vergütungen entsteht. (siehe Anlage energetische Machbarkeitsstudie mit Ertragssimulation).

Die Holzrahmenwände werden zusätzlich von außen mit einer Holzfaserplatte gedämmt und verputzt und gestrichen Dämmung aus Grasplatten „Gramitherme“

Tragstruktur des Daches besteht aus Dachsparren aus KV-Holz Querschnitt nach Angaben der Statik. Zwischen den Dachbalken werden Dämmplatten aus Gras „Gramitherme“ verlegt. Auf die Dachbalken wird eine wasserabweisende Holzfaserdämmplatte aufgebracht und dient als Wetterschutz. Innenseitig wird eine Installationsebene bestehend aus Holzfaserdämmplatte und OSB-Platte angebracht. Als Eindeckung werden die Flachziegel Domino der Marke Creaton eingebaut und
Photovoltaikmodule auf Dachlattung und Konterlattung angebracht. Die Wand im EG zwischen Eingangsbereich und Wohnzimmer wird in Stampflehm ausgeführt